Sciencestarter ist die erste deutschsprachige Crowdfunding-Plattform für die Wissenschaft!       mehr erfahren
  • Zweites Sciencestarter-Projekt erfolgreich finanziert

    thorsten.witt@w-i-d.de | 11.02.2013 | 1 Kommentar(e)

    In der vergangenen Woche wurde mit There is literature in Africa?! von Anne Schelhorn das zweite Sciencestarter-Projekt erfolgreich finanziert. Für ihre Forschungsreise in den Senegal, wo sie sechs Monate für die Promotion über Literatur und Oratur in Westafrika recherchieren wird, sammelte Anne über 5.000 € ein. Mit der Unterstützung wird sie nun zahlreiche Interviews mit WissenschaftlerInnen und anderen Experten führen und Audio- und Videodokumentationen oraler Performances produzieren.

    Wir sind sehr glücklich über die erfolgreiche Finanzierung. Von den ersten sieben Projekten wurden damit zwei bereits erfolgreich finanziert, vier weitere Projekte der ersten Stunde sind noch in der Finanzierungsphase. Zudem ist There is literature in Africa?! auch das erste Forschungsprojekt, das über Sciencestarter finanziert wurde, und mit 5.000 € auch deutlich größer, als das erste finanzierte Projekt mit 2.000 €. Anne beschreibt ihr Projekt als „wichtige Forschung, die sonst kaum gefördert wird“. „An den deutschen Universitäten sind afrikanische Kulturen und Literaturen stark unterrepräsentiert“, so schreibt sie in ihrem Projektvorhaben. Umso mehr freut es uns, dass sie auf Sciencestarter damit erfolgreich war.

    Die Laufzeit von There is literature in Africa?! endet in drei Tagen. Ihr Projekt kann also noch unterstützt werden. Neben den zahlreichen Dankeschöns, die man für seine Unterstützung auswählen kann, erhält man als Supporter dank ihres Forschungs-Blogs auch die Gelegenheit, direkt mitzuerleben, wie das Forschungsprojekt sich entwickelt. Ihren ersten Blogeintrag dürfen wir hier „abdrucken“:

    Hallo Supporter des Projekts!

    Die erste Woche war erwartungsgemäß voller neuer Eindrücke und Wegstrecken. Neues Wohnen (zur Untermiete), neue Getränke (café Touba, würzig und am Straßenrand 'to go' zu bekommen), und ich habe die wichtigsten Buslinien des hervorragenden öffentlichen Nahverkehrs kennengelernt (auch wenn ich heute in die falsche Richtung gefahren bin...). Und natürlich gab es auch erste „Forscher-Erlebnisse“: Am IFAN traf ich z.B. Abdoulaye Keita, der selbst zu Griots forschen will und eine Doktorandin, die sich mit mündlicher Literatur auf Bambara, das in Mali gesprochen wird, beschäftigt. Am IFAN (Institut Fondamental de l'Afrique Noire) wird zu Kunst, Gesellschaft und Geschichte Westafrikas geforscht. Natürlich war ich auch in der Universitätsbibliothek, zwischendurch im Goethe-Institut (der deutschen Kulturvertretung in Senegal) und viel Zeit verbringe ich mit Lesen, Lesen, Lesen. Einige Kontakte von Griots konnte ich auch schon ermitteln...

    Als Unterstützer von There is literature in Africa?! kann man Anne’s Erlebnisse und Forschung der kommenden sechs Monate in ihrem Blog verfolgen. Wir wünschen ihr dabei viel Erfolg!


Kommentare

Wir freuen uns über Leser, die das Thema konstruktiv aufgreifen, den Beitrag mit zusätzlichen Informationen bereichern und Diskussionen zum Thema anstoßen. Deine E-Mail Adresse wird nicht in der Webseite angezeigt. Wir benötigen diese lediglich für ggf. entstehende Rückfragen.


Herzlichen Glückwunsch 18.02.2013 | 13:55

Wird sicherlich eine spannende Reise